Statistisches Handbuch des IGZA

Schwerpunkt des IGZA sind historisch-statistische Analysen und Darstellungen der Geschichte der Arbeit in vier Epochen und neun Dimensionen (LINK siehe Projekt 1). Zum besseren Verständnis der großen Trends in der Geschichte der Arbeit, veröffentlicht das IGZA ein Statistisches Handbuch. Darin werden zentrale Kennziffern in ihren historischen Verläufen und ihren aktuellen Zusammenhängen anhand von Grafiken, Tabellen und Erläuterungen illustriert. Ziel ist es, ausführliches Datenmaterial mit dem Zweck historischer und internationaler Vergleiche aufzubereiten und zu weiteren Forschungszwecken zur Verfügung zu stellen.

Große Trends von Beginn der Menschheitsgeschichte bis zur Zukunft der Arbeit

Im IGZA-Jahrbuch werden zum einen Bevölkerung, BIP, Produktivität, Arbeitszeit und Wirtschaftsstruktur in ihrem gesamtgeschichtlichen Zusammenhang dargestellt. Nach einem langsamen Anstieg der Bevölkerung und Wirtschaftsleistung seit der Zeit der Jäger und Sammler über die neolithische Revolution bis in die Agrikulturgesellschaft ist die Bevölkerung und Wirtschaftsleistung seit dem 19. Jahrhundert exponentiell angestiegen. Gleichzeitig veränderte sich die Wirtschaftsstruktur von der Landwirtschaft als dominanten Beschäftigungszweig zur Industrie und heute den Dienstleistungen. Die Arbeitszeit je Erwerbstätigen ist nach der Spitze zu Beginn der Industrialisierung kontinuierlich gesunken.

Entwicklung von Erwerbsarbeit, Arbeitszeit, Produktivität, Sozialprodukt und sektoraler Wirtschaftsstruktur im Kapitalismus (ab 1870)

Die Entwicklung der Produktivität der menschlichen Arbeit ist eine Schlüsselgröße für die Möglichkeit von Wohlstand und Freiheit der Lebensgestaltung. Vertiefende Betrachtungen werden für den jüngeren Zeitabschnitt ab Mitte des 19. Jahrhunderts dargestellt. Ausgewählte internationale Vergleiche veranschaulichen die rasante Entwicklung seit der Industrialisierung. Wertschöpfung, Erwerbstätigkeit und Produktivität haben in dieser Zeit historisch neue Entwicklungen vollzogen.

Wandel der Erwerbsarbeit und Erwartungen an die Arbeit (aktuelle Betrachtungen)

Nicht nur die insgesamt geleistete Arbeitszeit, sondern auch deren Verteilung hat sich im Verlauf der Zeit stark verändert. Teilzeitbeschäftigung und die Erwerbsbeteiligung von Frauen haben sich historisch entwickelt. Die historisch kurze Phase des klassischen ‚Normalarbeitsverhältnisses’ scheint sich aufzulösen. Gleichzeitig verändern sich die Erwartungen an die Erwerbsarbeit.

Ausgewählte Forschungsergebnisse und Statistiken

Aktuelle Analysen zum Beispiel zur Produktivitätsentwicklung, der Digitalisierung, der sektoralen Wirtschaftsgliederung und Zukunftsprojektionen sind Bestandteil der laufenden Forschungsprojekte des IGZA. Ausgewählte Ergebnisse werden mit sich ändernden Themenschwerpunkten auch im Statistischen Handbuch dargestellt.

Das Statistische Handbuch wird als Druckversion und online erscheinen. Fortlaufende Ergänzung, Grafiken und Tabellen werden online bereitgestellt. Verantwortlich für das Projekt ist der Sozialwissenschaftler und Statistiker Marc Amlinger.