Institut für die Geschichte und Zukunft der Arbeit

Die Erforschung der Geschichte und die Gestaltung der Zukunft der Arbeit sind das Anliegen unseres Instituts. Die Entwicklung von Technik, Wissenschaft und Kommunikation und der wirtschaftlichen und politischen Machtverhältnisse hat die menschliche Arbeit und ihre gesellschaftliche Bedeutung geprägt. Diese Entwicklung zu verstehen und gewonnene Erkenntnisse für die Gestaltung zukünftiger Arbeitswelten nutzbar zu machen, steht im Zentrum der Institutsarbeit.

→ mehr

Institut für die Geschichte und Zukunft der Arbeit

Die Erforschung der Geschichte und die Gestaltung der Zukunft der Arbeit sind das Anliegen unseres Instituts. Die Entwicklung von Technik, Wissenschaft und Kommunikation und der wirtschaftlichen und politischen Machtverhältnisse hat die menschliche Arbeit und ihre gesellschaftliche Bedeutung geprägt. Diese Entwicklung zu verstehen und gewonnene Erkenntnisse für die Gestaltung zukünftiger Arbeitswelten nutzbar zu machen, steht im Zentrum der Institutsarbeit.

→ mehr

Hans-Matthöfer-Preis 2021: Auszeichnungen für Philipp Staab sowie Emmanuel Saez und Gabriel Zucman

Das IGZA gratuliert seinem Fellow Philipp Staab zur Auszeichnung mit dem Hans-Matthöfer-Preis für Wirtschaftspublizistik 2021. Philipp Staab erhält den Preis für sein viel beachtetes Buch „Digitaler Kapitalismus - Markt und Herrschaft in der Ökonomie der Unknappheit“. Die weiteren Preisträger sind die beiden Ungleichheits-Forscher Emmanuel Saez und Gabriel Zucman. Die Preisverleihung findet am 3. Mai 2021 statt.

→ mehr

Hans-Matthöfer-Preis 2021: Auszeichnungen für Philipp Staab sowie Emmanuel Saez und Gabriel Zucman

Das IGZA gratuliert seinem Fellow Philipp Staab zur Auszeichnung mit dem Hans-Matthöfer-Preis für Wirtschaftspublizistik 2021. Philipp Staab erhält den Preis für sein viel beachtetes Buch „Digitaler Kapitalismus - Markt und Herrschaft in der Ökonomie der Unknappheit“. Die weiteren Preisträger sind die beiden Ungleichheits-Forscher Emmanuel Saez und Gabriel Zucman. Die Preisverleihung findet am 3. Mai 2021 statt.

→ mehr

OECD: How Was Life? Volume II: New Perspectives on Well‐Being and Global Inequality since 1820

Im zweiten Band der „How was life“-Reihe ist ein Beitrag von Oisín Gilmore erscheinen, der in seiner Zeit als IGZA / re:work Fellow entstanden ist. Die Reihe schließt an die historisch-empirische Arbeit von Angus Maddison „The World Economy: A Millennial Perspective" (2001) an und setzt die 2014 begonnene Reihe „How Was Life? Volume I“ der OECD fort.

→ mehr

OECD: How Was Life? Volume II: New Perspectives on Well‐Being and Global Inequality since 1820

Im zweiten Band der „How was life“-Reihe ist ein Beitrag von Oisín Gilmore erscheinen, der in seiner Zeit als IGZA / re:work Fellow entstanden ist. Die Reihe schließt an die historisch-empirische Arbeit von Angus Maddison „The World Economy: A Millennial Perspective" (2001) an und setzt die 2014 begonnene Reihe „How Was Life? Volume I“ der OECD fort.

→ mehr
Projekte

Projekte

In sieben Forschungsprojekten beleuchtet das IGZA zentrale Entwicklungen der Arbeitswelt – historisch und mit Blick auf zukünftige Entwicklungen. Denn um die Chancen und Herausforderungen der Zukunft der Arbeit gestalten zu können, reicht nicht nur der Blick nach vorn, man muss auch die Geschichte der Arbeit verstehen. Grundlage dafür ist eine integrierte globale, statistische und ökonomische Ausrichtung.

→ mehr
Team

Team

Das IGZA verfolgt einen interdisziplinären Ansatz. Das Team setzt sich aus ExpertInnen verschiedener Fachrichtungen zusammen: Die (wissenschaftlichen) MitarbeiterInnen, Fellows, DoktorandInnen, studentischen MitarbeiterInnen und PraktikantInnen kommen aus den Disziplinen Geschichte, Ökonomie, Politische Ökonomie, Soziologie, Statistik und Archäologie. Berlin und Bodensee gehören zu den Arbeitsorten des Instituts.

→ mehr
Publikationen

Publikationen

Ziele des Instituts sind die Initiierung und Förderung von Forschung und Lehre sowie die Information und Kommunikation zur Geschichte und Zukunft der Arbeit. Daher veröffentlicht das IGZA die im Rahmen seiner Forschungsarbeit gewonnenen Erkenntnisse in Form von Publikationen. Derzeit entwickelt das Institut insbesondere Working Papers, deren Ziel die Entwicklung weiterführender Forschungsfragen in den jeweiligen Projekten ist.

→ mehr
Veranstaltungen

Veranstaltungen

Das IGZA organisiert in regelmäßigen Abständen fachspezifische sowie themenübergreifende Workshops, Konferenzen und Ausstellungen. Die Veranstaltungen sind eine zentrale Plattform zur Diskussion und Kommunikation von Forschungsergebnissen – sowohl mit ExpertenInnen als auch der interessierten Öffentlichkeit. Die Ausstellung der „Matrix der Arbeit“ stellt einen Schwerpunkt der öffentlichen Arbeit des IGZA dar.

→ mehr