Matrix der Arbeit – Kurzfassung

Im Juni 2024 erscheint eine Kurzfassung der ›Matrix der Arbeit‹ mit dem Titel: »Mitten im dunklen Tal – Am Ende Wohlstand und Freiheit?!«.

Während in den 7 Bänden der Materialien vor allem die Epochen der Arbeit in ihrer Spezifität dargestellt sind, soll in dieser Kurzfassung der historisch weite Blick stärker mit den Perspektiven der nächsten 100 Jahre verbunden werden. Im Mittelpunkt steht aber auch hier die korrekte Zusammenfassung der Empirie aus den verschiedenen Forschungsrichtungen der Archäologie, Anthropologie, Ökonomie, den Geschichts- und Sozialwissenschaften – insbesondere zum roten Faden der Produktivitätsentwicklung.

mehr

24 Euro, 450 Seiten, J.H.W. Dietz Verlag
ISBN 978-3-8012-4296-1

Tagung „Digitalisierung der Arbeitswelten“ (11.-13. März)

Vom 11. bis 13. März 2024 findet in Berlin eine Tagung des DFG-Schwerpunktprogramms „Digitalisierung der Arbeitswelten“ statt. Vortragende aus den Sozialwissenschaften, den Wirtschaftswissenschaften und der Geschichtswissenschaft blicken empirisch und theoretisch auf die aktuellen Neukonfigurationen von Arbeit und Technik, auf vielschichtige Dynamiken der Transformation und auf veränderte Formen und Orte der Wertschöpfung. Die Tagung sowohl an WissenschaftlerInnen als auch an Verantwortliche aus Wirtschaft, Verwaltung, Beratung, Politik und den Sozialpartnern. Es werden keine Teilnahmegebühren erhoben.

Das IGZA ist in Session 4 „Historische Perspektiven auf den digitalen Wandel von Arbeit.“ durch Cornelius Markert mit einem Beitrag über die „Matrix der Arbeit – ein weiter, interdisziplinärer Blick auf die Digitalisierung der Arbeitswelt.“ dabei (12.03., 10.30-12.00 Uhr).

Wo: Harnack Haus, Berlin.
Wann: 11. bis 13. März 2024.

Webseite mit Möglichkeit zur Anmeldung: Link (19.02.2024)

Rezensionen zur „Matrix der Arbeit“

In den letzten Wochen sind verschiedene Rezensionen zur „Matrix der Arbeit“ erschienen, auf die wir gern hinweisen möchten:

Peter Kern

Klaus Lang